Stellungnahme der aktiven Fangruppen

Am vergangenen Freitag erschien in der LVZ ein Interview mit Adam Bednarsky, dem Geschäftsführer des RSL. Wir finden es bedauerlich und kritikabel, dass in diesem Interview, von dem die basisdemokratischen Gremien des Vereins nichts wussten, vereinsinterne Debatten in eine solch große Öffentlichkeit getragen werden. Herr Bednarsky kann hier seine persönlichen Standpunkte zu Streitfragen im Verein darlegen, ohne dass andere Mitglieder des RSL die Möglichkeit haben, ihre Sicht der Dinge auf einer ähnlich großen Bühne darzulegen. So sieht für uns keine Debatte auf Augenhöhe aus, wie wir sie in einem basisdemokratischen Verein erwarten.

Des Weiteren finden wir es irritierend, wenn eindeutig politische Streitfragen, die im Interview an vielen Stellen oberflächlich angeschnitten werden, als „Generationenkonflikt“ dargestellt werden. Positionen im Verein manifestieren sich nicht entlang des Altersprofils der Mitglieder, sondern entlang deren Meinungen. So wird z.B. dieses Statement getragen von den aktiven Fangruppen des RSL (die natürlich auch ein plurales Meinungsspektrum abbilden), in denen sich Personen im Alter von 15 bis über 50 Jahren organisieren.

Ebenfalls enttäuscht sind wir darüber, dass wir Fangruppen (beim Thema Pyro) nicht als der Gesprächspartner und Teil des Vereins, der wir sind, sondern als unbedacht und verantwortungslos Strafen provozierende Gruppierungen dargestellt werden, bei denen ein Geschäftsführer auf die Frage, wie man mit uns umgehen soll, nur mit einem Seufzer antworten kann.

Außerdem möchten wir betonen, dass wir Adam Bednarskys Standpunkte zum Verhältnis des RSL zu Behörden, im spezifischen der Polizei, nicht teilen und die Argumente, die hier für ein nach außen hin proklamiertes, möglichst gutes Verhältnis zur Polizei (welches über die Notwendigkeiten, die der Spielbetrieb mit sich bringt, hinausgeht) gebracht werden, für ganz schön perfide halten. Denn man sollte sich fragen: sind der Angriff rechtsextremer Hooligans auf Connewitz im Januar 2016 (und die darauf folgenden Ermittlungen) oder der Naziangriff beim Spiel der Ersten in Brandis 2009 wirklich Argumente für ein mit Kritik sparendes, zuvorkommendes Verhältnis des RSL zur Polizei? Wir glauben: mit Sicherheit nicht. 

Kategorie Ⓐ, Oberrangzecken & Rote Allez! Fraktion

…nur zum RSL!

Andere Statements zur Thematik:

Rassismus Tötet (30.11.): https://twitter.com/RASSISMUSTOETET/status/1322107211666071552

Indymedia (31.11.): https://de.indymedia.org/node/113936

Rote Allez! Fraktion (31.11.): „Der Rote Stern bleibt rot“: Warum der kulturpolitische Sportverein aus Leipzig unter Druck gerät

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s